Johannes_doerlemann_headshot
Margret_dorlemann_kornbrennerei
Christoph_doerlemann_headshot
Ann-Christin_doerrlemann_kornbrennerei

Unternehmen im Wandel
Seit 1860 ist der Name Dörlemann aus der westfälischen Gastronomie-Branche nicht mehr weg zu denken. Unsere schmackhaften Qualitätserzeugnisse der Kornbrennerei finden Sie in den meisten Gaststätten und Restaurants der Region. Einige unserer westfälischen Spezialitäten erhalten Sie sogar auch in den großen Food-Konzernen unseres Landes.

Brennerei
Das Herzstück der Firma Dörlemann ist bereits seit Mitte des 19. Jahrhunderts unsere Kornbrennerei. Knapp über ein Jahrhundert später, um genau zu sein in dem Jahr 1972 wurde der Umfang des Brennrechtes auf 36,900 Liter aufgestockt – eine beachtliche Menge, die weitestgehend zur Herstellung unser eigenen Produkte verwendet wird. Für die Eigentümerfamilie Dörlemann ist der regionale Bezug der Rohstoffe von besonderer Bedeutung, sodass 100% aller Rohstoffe aus der eigenen Landwirtschaft bezogen werden. Und das schmeckt man. Die Getreidesorten sind besonders stärkereich was für einen angenehmen wohligen Geschmack der Brennerzeugnisse sorgt. Wir sind übrigens die einzige Brennerei in Recklinghausen die Feinspirit herstellt.

Produkte
Der Erhalt des Brennrechtes 1860 ist für die Kornbrennerei Dörlemann gleichbedeutend mit der ersten Produktion des „Feuerreiters,“ einem würzigen und schmackhaften Kräuterlikör, der die Geschmacksnerven der Westfalen auch noch 150 Jahre später bezaubert. Neben dem traditionsreichen und beliebten Feuerreiter, bieten wir in unserem hauseigenem Hofladen auch noch etwa 400 Sorten Wein, 150 verschiedene Liköre und Brände anderer Hersteller, sowie über 30 Brände und Liköre aus unserer eigenen Produktion an. Köstlichkeiten und kulinarische Geschenkartikel wie besondere Öle oder mit Dörlemann-Spezialitäten gefüllte Pralinen runden unser umfangreiche Angebot ab.
Für besondere Anlässe, oder auch um Ihren Liebsten einfach mal eine Freude zu machen, eignen sich die einzigartigen Schmuckflaschen, die  wir vor Ort für Sie beschriften und dekorativ verpackten. Wir nehmen uns gerne die Zeit, Sie ausgiebig über unsere Produkte zu informieren und diese anschließend dann gekonnt in Szene zu setzen.

Chronik

Wir sind ein Familienunternehmen mit Tradition.

Hier geben wir Ihnen einen Einblick in unsere Geschichte.

seit 1377

Unsere Vorfahren der Familie Dörlemann, wagten den Schritt in die landwirtschaftliche Eigenständigkeit – unwissend, dass dies der Beginn für eine der bekanntesten Kornbrennereien Westfalens werden würde.

1860

Die Familie Dörlemann erhielt das Brennrecht. Zu dieser Zeit galt die Region allgemein als wirtschaftlich schwach; der Staat wollte den Bauern durch die garantierte Abnahme festgelegter Kontingente die Existenz sichern. Die erste eigene Spirituose, der Kräuterlikör „Feuerreiter“ ging in den Verkauf.

bis 1905

Peter Dörlemann, der Großvater des heutigen Eigentümers Johannes Dörlemann, übernahm den Betrieb von seinem Großvater. Etwa 15 verschiedene Brände und Liköre wurden produziert.

1. Weltkrieg (1914 - 1918)

Während des ersten Weltkrieges musste der Betrieb der Kornbrennerei Dörlemann stillgelegt werden.

Nach dem ersten Weltkrieg

Die Produktion wurde wieder aufgenommen. Der Betrieb kam wieder in Schwung und re-etablierte sich nach dem ersten Weltkrieg wieder schnell.

1939

Peter Dörlemann verstarb. Sein Sohn Alois, Vater des heutigen Geschäftsführers Johannes Dörlemann, übernahm die Produktion.

2. Weltkrieg (1939 - 1945)

Alois Dörlemann wurde zum Kriegsdienst eingezogen und erst 1948 aus der Gefangenschaft entlassen. Seine Frau übernahm die Leitung des Unternehmens und veranlasste einige Um- bzw. Neubauten der Kornbrennerei.

1960

Die Kornbrennerei Dörlemann feierte Ihr 100-jähriges Bestehen. Zum gesamten Unternehmen gehörten 80 Morgen Land (ca. 30 Hektar), 25 Bullen, 21 Kühe und 65 Schweine, sowie eine landwirtschaftliche Brennerei. Das Futter für die Tiere wurde stets durch die Abfälle bzw. Zwischenprodukte der Brennerei erzeugt.

1972

Der Umfang des Brennrechtes wurde auf 36,900 Liter reinen Alkohol erhöht, welchen die Kornbrennerei Dörlemann hauptsächlich zur Herstellung eigener Produkte nutze und auch immer noch nutzt. Der Viehbestand ist zwischenzeitlich beachtlich gewachsen und lag bei 126 Bullen und mehreren hundert Schweinen. Die Landwirtschaft machte einen Großteil der Einnahmen aus; die Kornbrennerei hingegen nur einen geringen.

1983

Alois Dörlemann übergab die Geschäftsführung an seinen Sohn Johannes und dessen Frau Margret. Johannes Dörlemann hatte zwar seinen Meister in der Landwirtschaft absolviert, dennoch verlagerte er den Schwerpunkt des Familienunternehmens Richtung Kornbrennerei.
Dennoch blieb (und so ist es auch noch heute) die eigene Landwirtschaft der 100 prozentige Rohstofflieferant.

2016

Im 14. Jahrhundert war der Dorfbrunnen im Haupthaus vorzufinden. Inzwischen ist aus dem Dorf eine Stadt geworden – Recklinghausen – und statt mit Wasser werden die Anwohner unseres Stadtteils Essel, sowie viele weitere Liebhaber guter Spirituose nun mit leckerem Korn, Likören und Bränden versorgt.